Ratgeber zum Kauf des richtigen Boxspringbetts in der Größe 140×200 cm für erholsame Nächte

Was ist eigentlich ein Boxspringbett?

Auf dieser Webseite habe ich viele hilfreiche Infos gesammelt, was ein Boxspringbett ist, woraus ein Boxspringbett 140×200 besteht und wie ein Boxspringbett aufgebaut ist.

Ich gebe dir wichtige Kaufinfos, die du beachten solltest. Zusätzlich habe ich wichtige Kennzahlen, wie Raumgewicht, Härtegrad oder Materialien aufgeführt.

So bekommst du einen guten Überblick was du vor dem Kauf beachten musst, um das richtige Boxspringbett für dich zu finden. Die Größe 140x200cm ist eine der gebräuchlichsten Größen für Betten. Daher habe ich diese Webseite ins Leben gerufen, um auch mit dir diese Infos zu teilen.

Mit Hilfe des Inhaltsverzeichnises oben, kannst du direkt zum jewiligen Punkt springen.

Zwei Begriffe verbergen sich im Wort Boxspringbett. Für „Box“ kann bei der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche „Kasten“ gefunden werden. „Spring“ steht in diesem Fall für „Feder“. In Zusammenhang gebracht ist die einfache Bezeichnung für ein Boxspringbett der „Federkasten“.

Woraus besteht ein Boxspringbett?

Grundsätzlich besteht ein Boxspringbett der Größe 140x200cm aus 2 – 3 Liegeelementen. Wobei für die Box meist Massivholz als Material zu Einsatz kommt. Bei einigen Modellen wird auf den Topper verzichtet, daher die unterschiedliche Anzahl der Liegeelemente (2-3).

Luxuriöse Boxspringbetten bestehen aus einem Massivholz wattierten und mit Textil überzogenen, Kopfteil. Die Box wird mit aber auch ohne Füße angeboten.

Der Aufbau des Boxspringbetts

Das aus den USA stammende Bettensystem setzt sich aus mindestens 2 Teilen zusammen. Diese liegen aufeinander und haben die Eigenschaft zu federn. Der Rahmen wird von der Box gebildet. Direkt darauf befindet sich ein Federkern. Zusätzlich können Boxspringbetten über Topper verfügen. Das Boxspringbett besteht demnach aus der Box, der Matratze und dem Topper.

Die Box

Die Box, welche die Funktionen des Unterbaus und des Lattenrostes erfüllt, besteht bei einem Boxspringbett aus Metall oder Holz. Boxen, die aus Spanplatten  gefertigt werden, sind meist sehr preiswerte Modelle. Ausführungen mit Füßen, deren Höhe zwischen 6 – 12 cm beträgt, sollten über eine große Aufstellfläche verfügen.

Doch beim Kauf von einem Boxspringbett 140x200cm sollte der Sicherheitsaspekt vordergründig sein, sodass die Wahl doch auf hochwertige Hölzer fällt. Solche Hölzer sind z. B. Buche oder auch Kirsche.

Im Inneren ist die Box mit einem Federkern ausgestattet. In Betracht hierfür kommt der Bonell-Federkern oder der (Tonnen-)Taschen-Federkern. Die Box kann mit einer Wellenunterfederung bestückt sein. Hier ist die Anpassungsfähigkeit eher befriedigend, was sich vor allem im Liege- bzw. Schlafkomfort widerspiegelt.

Die Matratze

Meist sind es Federkernmatratzen, welche auf der Box des Boxspringbetts liegen. Diese Matratzenart zeichnet sich durch eine Vielzahl von Stahlfedern im Kern aus. Das Geflecht im Inneren des Kerns entsteht durch einen Verbund von vielen Stahlfedern. Daher solltest du darauf achten, dass um die Federung, also den äußeren Bereich des Kerns, eine gute Polsterung vorhanden ist. Im Idealfall besteht diese aus Baumwolle, Schaumstoff oder Wolle.

Wenn du Allergiker bist und das Boxspringbett 140x200cm nutzen willst, bieten sich aus Kautschuk hergestellte Latexmatratzen an. Für diesen Zweck gibt es auch Kaltschaummatratzen. Für die Kaufentscheidung sollten die Visco-Matratzen für das Boxspringbett noch erwähnt werden. Das Innere der Matratze besteht aus einem sehr weichen Polymer-Schaumstoff.

Welche Matratze benötige ich für einen guten Schlaf?

Beim Kauf der Matratze spielen weitere Faktoren für einen erholsamen und ruhigen Schlaf eine Rolle. Die Matratzen in einem Boxspringbett sollen den Bewegungsapparat während des Schlafes stützen. Daher musst du dir die Frage stellen, ob du zum Schlafen vorwiegend eine Seitenlage oder doch die Rücken- oder Bauchlage bevorzugst.

Für den Seitenschläfer

Sehr beliebt ist die Seitenlage als Schlafposition. Dies hat auch gesundheitliche Hintergründe. Es tritt eine Verbesserung der Atmung ein, es vollzieht sich eine Entlastung des Rückens und eine Regenerierung der Muskeln, Sehnen, Bänder und der Bandscheiben im Schlaf. Die Matratzen müssen flexibel und elastisch sein. Ideal für Seitenschläfer sind daher Kaltschaummatratzen.

Für den Rückenschläfer

Die zweit-häufigste Position während des Schlafes ist die Rückenlage. Diese Position bietet sich für Menschen mit aufsteigender Magensäure an. Durch die leicht angestellte Körperhaltung wird der Rückfluss erleichtert. Diese Voraussetzungen erfüllen sowohl die Kaltschaummatratzen als auch die
Viscomatratzen.

Für den Bauchschläfer

Reine Bauchschläfer sind relativ selten anzutreffen. Dabei handelt es sich auch um eine Schlafposition, die als relativ ungesund zu bezeichnen ist. Bei wem diese Position eine Schlafgewohnheit ist, sollte darauf achten, dass der Körper relativ entspannt liegt. Kaltschaummatratzen und Tonnentaschenfederkernmatratzen erfüllen die Bedingungen am ehesten.

Der Topper

Ganz oben in einem Boxspringbett 140×200 schließt der obere Teil mit dem Topper ab. Beim Topper ist die Rede von einer rund 10 cm hohen, dünnen Matratze.

Der Liegekomfort wird durch das Raumgewicht beeinflusst. Das Raumgewicht ist ein Qualitätsmerkmal der Matratze und gibt die Haltbarkeit an. Es setzt sich aus dem Gewicht in kg durch das Volumen in m³ der Matratze, zusammen.

Je höher das Raumgewicht, desto schwerer der Schaumstoff und umso höher fällt die Elastizität und Haltbarkeit des Toppers aus.

Folgende Formel findet zur Berechnung Anwendung:

Raumgewicht Berechnung

Gewicht in kg / Länge x Breite x Höhe in m³ = Raumgewicht in kg/m³ (RG-Gewicht)

RG-Wert des ToppersHaltbarkeit in Jahren (ca.)
20-251-2 Jahre
302-3 Jahre
355-6 Jahre
406-8 Jahre
50-6010 Jahre
70> 10 Jahre

Als Standard sollte das RG einer Matratze zwischen 30 bis 40 kg/m³ betragen.

Komfortabler und langlebiger sind Matratzen mit einem Raumgewicht von 40 bis 50 kg/m³.

Was ist ein Topper?

Der Aufbau eines Toppers für ein Boxspringbett 140×200 ist vergleichbar mit dem von herkömmlichen Matratzen. Der Kern, welcher sich im Inneren der Topper befindet, ist in einen Bezug gehüllt. Die Wahl der beiden Komponenten eines Toppers, bezüglich des Materials, ist für den Schlafkomfort entscheidend. Woraus die Topper bestehen, ist bestimmend für ihre Funktionalität und weiterer Eigenschaften. Das erkläre ich dir ein bisschen weiter unten. Nun aber zum Grund, warum der Topper wichtig ist.

Der Grund, warum der Topper wichtig ist

Manche amerikanische Modelle besitzen keinen Topper. Das vermindert den Schlafkomfort und erschwert die richtige Liegeposition. Der Topper schützt darüber hinaus noch die Matratze vor Abnutzung und erhöht somit die Langlebigkeit.

Der Topper unterstützt die angenehme und richtige Liegeposition. Am besten testest du die Matratze in der Seitenlage.

Boxspringbett richtige Liegeposition

Die optimale Liegeposition ist gegeben, wenn die Schulter einsinken kann und Ihre Hüfte erhöht liegt. Die Wirbelsäule sollte dann in der Seitenlage eine Gerade von Steißbein bis zur Halswirbelsäule bilden.

Ohne oder mit einem zu weichen Topper wird das Liegegefühl beeinträchtigt.

Boxspringbett schlechte Liegeposition

Dieser Knick in der Wirbeslsäule sollte vermieden werden. Hier liegt der Kopf und die Beine zu hoch und das Becken sinkt ab.

Woraus bestehen Topper?

Der Kern von einem Topper kann aus den folgenden Materialien bestehen.

  • PUR-Schaum/Komfortschaum
  • Kaltschaum
  • Viscoschaum
  • Latex
  • Visco-Latex
  • Gel
  • Mesh

Der Kern von preisgünstigen Toppern wird aus einfachem PUR-Schaum, auch Kaltschaum genannt, gefertigt. Der Vorteil besteht in der unmittelbaren Anpassung an die Veränderung der Schlaflage.

Kaltschaum sagt aus, dass hochwertige Schaumstoffe Verwendung gefunden haben. Die offenporige Struktur hat zur Folge, dass eine Flächenelastizität und eine ausgezeichnete Atmungsaktivität, zu verzeichnen sind.

Memoryfoam (Viscoschaum) ist eine Fachbezeichnung für den punktelastischen Schaum. Die thermoelastischen Eigenschaften vom Viscoschaum haben ihn auch den Namen Gedächtnisschaum eingebracht.
Der Viscoschaum kommt schnell in seine ursprüngliche Form zurück. Die Körperwärme sorgt dafür, dass die eine exakte Anpassung an die Kontur des Nutzers und somit eine Druckentlastung erfolgt. Man sagt, dass man ein Gefühl des Schwebens hat.

Eine leicht federnde Wirkung und eine hohe Elastizität sind die positiven Eigenschaften von Latex. Es passt sich den Körperkonturen hervorragend an und ist dabei formstabil. Latex als Material für Topper sorgen für eine schnelle Rückkehr in die Ausgangslage.

Beim Visco-Latex ist die Rede von einer Verbindung zwischen Viscoschaum und Latex. Hierdurch werden nur die Vorteile der Materialien genutzt. Diese sind,
die Punktelastizität, die Druckentlastung, die Atmungsaktivität und die Rückstellfähigkeit.

Relativ neu als Material für Topper ist das Gel. Die für Visco-Latex genannten positiven Eigenschaften sind im Gelschaum ebenfalls vorhanden. Zusätzlich  sind die guten Merkmale des Viscoschaum und Kaltschaum im Gel vorhanden.

Mesh wurde bisher vorwiegend, wegen seines optimalen Feuchtigkeitsausgleichs und seines Überhitzungsschutzes des menschlichen Körpers für funktionelle Sportbekleidung genutzt. Mesh ist ein Kunstfasergewebe. Im Kern der Topper befinden sich Kunstfasern, welche speziell dafür konzipiert sind.

Hhohe Funktionalität wie die Atmungsaktivität, die Körperanpassung und die Durchlässigkeit zeichnen Mesh aus.

Was du beim Kauf eines Boxspringbetts beachten solltest?

Boxspringbett Matratze

Es gibt viele Aspekte, welche vor den Kauf von einem Boxspringbett in der Größe 140x200cm zu beachten sind. Angefangen bei den Härtegraden, über die Frage, worin eigentlich der Unterschied zwischen den herkömmlichen Betten und dem Boxspringbett besteht. Eine weitere Überlegung ist, für wen die Boxspringbetten und ab welchem Alter sie geeignet sind. Ferner ist zu prüfen, welche Standardgrößen neben dem Format von 140x200cm zum Sortiment gehören.

So findest du deinen idealen Härtegrad heraus?

Bei den Härtegraden findet man inzwischen bei fast allen Matratzen die Angaben zu den Härtegraden direkt an den Modellen. Es sollte nicht nur das eigene Körpergewicht, sondern auch der BMI für den Kauf von einem Boxspringbett beachtet werden.
Im Body-Mass-Index (BMI) spielen die Körpergröße, das Körpergewicht, das Alter und das Geschlecht eine Rolle. Das Ergebnis des BMI spiegelt die Menge des Körperfettanteils wider.

BMI Rechner

Dein BMI ist:

Powered by BMI Calculator

BMI Tabelle für Erwachsene
Alter in JahrenBMI (Mann)BMI (Frau)
19-2419-2418-23
25-3420-2519-24
35-4421-2620-25
45-5422-2721-26
55-6423-2822-27
>6424-2923-28

Die Härtegrad Abstufungen

Die Abstufungen der Härtegrade beginnen mit H1 und reichen bis zu H5.

  • H1: weich
  • H2: mittel
  • H3: hart
  • H4: sehr hart
  • H5: extrem hart

-> Je höher der Härtegrad, desto härter und belastbarer ist die Matratze.

Zu beachten ist, dass es viele Anbieter gibt, welchen den Härtegrad H5 teilweise gar nicht im Sortiment haben. Dies hängt damit zusammen, dass dieser Härtegrad von wehr wenigen Kunden gekauft wird.

KörpergewichtHärtegradLiegegefühl
bis 60 kgH1weich
60-80 kgH2mittelhart
80-100 kgH3hart
100-130 kgH4sehr hart
> 130 kgH5extrem hart

Für ein Gewicht bis 60 kg wird eine Herstellerempfehlung für den Härtegrad 1 (H1) gegeben. Für Personen ab 60 kg bis 80 kg sind Matratzen mit dem Härtegrad 2 (H2) geeignet. Der Härtegrad 3 (H3) für Nutzer mit einem Gewicht ab 80 kg bis 100 kg wird beim Kauf der Matratzen deutschlandweit am häufigsten genutzt.

Für ein Gewicht über 100 kg bis 130 kg ist in der Regel der Härtegrad 4 (H4) ideal. Alternativ kann auch der Härtegrad 3 genutzt werden. Für den Härtegrad 5 (H5) ratsam bei einem Gewicht über 130 kg müssen Kunden oftmals auf eine
Alternative, nämlich den Härtegrad 4, ausweichen.

Bei der Wahl der richtigen Matratze solltest du natürlich auch deine Vorlieben bezüglich der Schlafposition mit einbeziehen und ob du ein weiches oder ein hartes Liegen bevorzugst.

Härtegrad Matratze

Ist der Härtegrad optimal an das Gewicht und die Größe angepasst, so ist die Wirbelsäule in der Seitenlage gerade.

Wenn die Matratze zu hart ist, wird die Wirbelsäule gekrümmt. Ist die Matratze des Boxspringbetts zu weich hängt die Wirbesläule durch.

Die Folgen des falschen Härtegrades sind Rückenschmerzen und Verspannungen.

Mit dem HEIA-Personentypen zum idealen Bett

Inzwischen gibt es weitere Einteilungen, um das richtige Bett zu finden. Diese richtet sich nach den Personentypen. Wenn die Matratze oder das Bett auf den Personentypen abgestimmt ist, erfolgt die Unterstützung der Wirbelsäule während des Schlafes besser. Diese Erkenntnis ist nicht neu, denn Stiftung Warentest, hat diesen Gesichtspunkt schon 2012 in ihre Prüfungen einbezogen. Die Klassifizierung beinhaltet die Typen H, E, I und A.

H-Typen haben eine große und kompakte Statur. Besonders markant sind bei ihnen der Bauch, die Brust und die Schultern. Weniger kräftig als die Hüfte ist der Po.

In der Kategorie Typ E finden sich schlanke große Menschen. Die Besonderheit bei ihnen ist, dass die Hüften schmaler als die Schultern sind. Die Ausprägung von Bauch und Po ist normal.

In die letzte Rubrik, Typ I befinden sich Personen, deren Statur eher klein bis mittelgroß ist. Bei ihnen ist markant, dass die Breite der Schultern symmetrisch ist. Weniger dominant hingegen sind die Oberschenkel und der Po.

Typ A sind Personen von kleinerer bis mittlerer Statur einzuordnen. Die Taille und die Schultern sind schmal. Sie haben aber meist einen kräftigen Po und stramme Oberschenkel.

Vor- und Nachteile von verschiedenen Materialien eines Boxspringbetts

Bleiben noch die Fragen zu klären worin die Vor- und Nachteile der Materialien für die Topper von einem Boxspringbett 140×200 und der Matratze zu sehen sind, ob die Box einen Federkern haben soll und ob Spanplatten oder Echtholz für eine Box günstiger sind.

Der Topper

Die für die Produktion von Toppern verwendeten Materialien sind im Allgemeinen geeignet. Es kommt lediglich auf die Qualität des jeweiligen Materials an und die richtige Wahl des Nutzers. So sind Raumgewicht, Körpergewicht und die Schlafgewohnheiten vor dem Kauf von einem Boxspringbett in der Größe 140x200cm zu berücksichtigen.

Wie oben schon beschrieben, sind hochwertige Topper aus Viscoschaum, Gel oder Mesh.

Die Matratze

Klassisch und demzufolge positive Erfahrungen und Testergebnisse sind bei Taschenfederkernmatratzen zu verzeichnen. Eine gute Alternative für das Boxspringbett sind Kaltschaummatratzen.

Achte vor allem auf deinen individuellen Härtegrad (s. Tabelle oben) und dein bevorzugtes Liegegefühl. Gute Matratzen haben noch ein Klimaband für die optimale Belüftung, sind atmungsaktiv und haben mehrere Zonen.

Die Box – Federkern ja/nein?

Der Bonellfederkern ist in den klassischen Boxspringbetten vorzufinden. Der Rahmen kann aber auch mit Taschenfederkern bestückt sein. In jedem Fall ist anzuraten, das ein Boxspringbett 140×200 zu kaufen, welches mit einem Federkern gefertigt wurde.

Die Unterschiede der beiden Federkerne sind neben der Herstellung und dem Liegeempfinden, die Nutzungsart für die jeweilige Personengruppe. Hier mehr zu den Vorteilen:

Der Bonellfederkern

Die einzelnen Bonellfedern sind miteinander durch Drähte verbunden. So verteilt sich der Druck auf eine größere Fläche. Das bedeutet, dass die Federung stärker in der gesamten Fläche nachgibt und alle Federn mitschwingen. Das Liegegefühl ist sehr weich und komfortabel. Diese Art der Federn eignet sich vor allem für leichte und zierliche Personen nicht über 100kg. Sie erfahren durch eine Federung einer weicheren Unterlage. Der Druck kann optimal verteilt werden, was einem angenehmen Liegen sehr entgegenkommt.

Taschenfederkern

Die einzelnen Federn haben die Form von kleinen Tonnen. Diese nennt man auch Tonnentaschenfedern und sind einzeln in kleine Taschen eingearbeitet. Dadurch wird eine hohe Festigkeit in der gesamten Fläche erreicht. Ein Taschenfederkern reagiert punktelastisch auf den Druck. Dadurch gibt die Matratze genau dort nach, wo der Körper aufliegt. Das verhindert ein zu starkes Einsinken in die Matratze.

Diese Art des Federnkerns eignet sich für Personen über 100kg und auch für Menschen mit Bandscheibenproblemen, da sich hier der Druck punktgenau verteilt.

Soll die Box aus Spanplatten oder Echtholz bestehen?

Die Holzart hat auf die Qualität und Stabilität des Boxspring-Rahmens Auswirkungen. Um die Gefahr eines Rahmenbruchs zu minimieren, sollte ein stabiles Material verwendet werden. Lediglich bei preislich günstigen Modellen besteht die Box aus Spanplatten.

Wesentlich besser geeignet sind Leimhölzer und Massivhölzer. Diese Materialien bzw. Hölzer werden bei den hochwertigen Boxspring-Rahmen genutzt.

Gute Hölzer sind zum Beispiel: Buch, Wildeiche oder Kernbuche.

Für wen eignet sich das Boxspringbett

Für wen eignet sich das Boxspringbett am ehesten?

Generell kann man sagen, dass sich die Anschaffung eines Boxspringbetts der Größe 140x200cm für jeden eignet, der einen gewißen Komfort beim Schlafen haben oder gesünder liegen will.

Desweiteren eignet sich das Bett:

  • Für Vielschwitzer eignet sich eine Naturlatexmatratze, da sie offenporig ist und für einen optimalen Luftaustausch sorgt.
  • Für Allergiker eignet sich die Latexmatratze, weil sie hygienisch und resistent gegen Bakterien ist.

Durch die Wahl der diversen Materialien und Herstellungsformen sollte das individuelle Boxspringbett schnell gefunden werden.

Boxspringbetten sind aber besonders für Senioren ein echter Geheimtipp. Es gibt auch luxuriöse Betten, die mit einer Fernbedienung ausgestattet sind. Dabei gibt es die Variante der kabelgebundenen Fernbedienung oder noch besser, eine Funkfernbedienung.

Wichtig ist auch die Ein- bzw. Ausstiegshöhe bei einem Boxspringbett. Diese ist höher als bei einem normalen Bett und kommt vor allem älteren und kranken Menschen ist entgegen.

Der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Bett und dem Boxspringbett in der Größe von 140×200 cm

Beide Betten haben ihre Vor- und Nachteile. Da die Ein- bzw. Ausstiegshöhe von einem Boxspringbett erheblich höher ist, stellt dies, vor allem für ältere Menschen einen Pluspunkt dar. Ein sonst recht anstrengender Wechsel der Laken vereinfacht sich bei einem Boxspringbett. Das Boxspringbett kann als Einrichtungsgegenstand bezeichnet werden, da es auch eine fabelhafte Sitzgelegenheit darstellt. Auf jeden Fall sieht es, im Vergleich zu einem herkömmlichen Bett, sehr elegant aus.

Ein Nachteil sind die hohen Anschaffungen von einem Boxspringbett. Auf lange Sicht rechnen sich diese durch die hohe Lebenserwartung des Bettes. Durchschnittlich können Boxspringbetten zwischen 10 und 15 Jahren, ohne Qualitätsverlust, genutzt werden. Leider stehen für ein Boxspringbett keine Einzelteile zur Verfügung, falls welche durch Verschleiß ersetzt werden müssten.

Welches Material eignet sich am besten für welchen Schlaftypen?

Grundsätzlich gibt es keine Faustregel beim Kauf der Matratzen, aus welchem Material, sie für welchen Schlaftyp gefertigt sein soll. Die Materialien einer guten Matratze können Kaltschaum, Federkern und Latex, sein. Folgende Eigenschaften bringen die Materialien mit sich.

Ältere Kunden zucken bei dem Begriff Kaltschaummatratze noch heute zusammen. Das liegt daran, dass sie diese als unbequem und sehr hart in Erinnerung haben. Doch die Kaltschaummatratze von heute passt sich dem Körper perfekt an, was zu einer Punktelastizität führt. Des Weiteren sind die Kaltmatratzen dafür bekannt, dass sie die Wärme gut halten, wobei ein hervorragender Feuchtigkeitsaustausch stattfindet.

Um die positiven Eigenschaften effektiv nutzen zu können, ist beim Kauf das Raumgewicht zu beachten. Die Matratze, welche aus Schaum gefertigt werden, verfügen über eine gewisse Dichte. Hochwertige Matratzen lassen dies an der Höhe erkennen. 40 kg pro m³ sollten hierbei, wie oben beschrieben, nicht unterschritten werden.

Bei den Federkernmatratzen sind eine große Anzahl an Metallfedern verbunden. Befindet sich zwischen den Federn Luft, sind es die Bonellfederkernmatratzen. Das Merkmal für die Taschenfederkernmatratzen sind die kleinen Stoffsäckchen, welche die Federn umhüllen. Positive Eigenschaften sowohl für die Bonellfederkernmatratzen als auch die Taschenfederkernmatratzen sind, dass sie Wärme und Feuchtigkeit schnell ableiten und gleichzeitig eine gute Belüftung garantieren. Beim Kauf, vor allem von Bonellfederkernmatratzen, ist zu beachten, dass sie nachschwingen und sich nicht optimal an die Körperform anpassen.

Die hochpreisigen Matratzen sind die Latexmatratzen. Sie zeichnen sich durch eine gute Anpassungsfähigkeit aus. Ihr Nachteil ist in dem hohen Eigengewicht zu sehen. Hergestellt werden die Latexmatratzen aus Kautschuk. Für den synthetischen Kautschuk wird ein Verfahren des Aufschäumens angewandt. Die daraus resultierenden Eigenschaften führen zu ausgezeichneten Voraussetzungen der Hygiene betreffend, sind für Allergiker ideal.

Diese Größen von Boxspringbetten gibt es am Markt

Bekannt ist, dass Sondergrößen in jedem Fall den Preis von den Standardgrößen bei Weitem übersteigen. Deshalb sollten die Größen, welche in der Regel von den Händlern von Boxspringbetten angeboten werden, kurz vorgestellt werden. Es gibt die Modelle in den Größen:

  • 140 x 200 cm
  • 180 x 200 cm
  • 200 x 200 cm
  • 160 x 200 cm
  • 120 x 200 cm

Fazit zum Boxspringbett 140×200

Ein gutes Boxspringbett besteht aus einer Box aus Hart- oder Massivholz. Der Topper ist entweder aus Memoryfoam oder Mesh. Als Matratze kommt eine Federkernmatratze zum Einsatz. Diese sollte eine gute Polsterung haben.

Boxspringbetten eignen sich vor allem für ältere Menschen oder für Personen, die Probleme mit dem Aufstehen haben. Jedoch kann man auch als junger Mensch ein Boxspringbett gut verwenden, da es ein angenehmes Schlafgefühl hat und eine toller Einrichtungsgegenstand ist, den man sehr schön in Szene setzen kann.

Ich hoffe dir mit diesem Ratgeber helfen zu können. Bei Fragen schreib einfach eine Mail.